Ersetzen des Kapton Bandes beim Flashforge Creator renewing capton tape

Heute habe ich mir ein Herz gefasst und das Kapton Tape meines Creators durch neues ersetzt. Die Oberfläche war durch das ABS-Slurry, Haarspray und ruppigen Ablöseversuchen doch arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ich hatte mir schon vor längerer Zeit Kaptonband online gekauft. Es stellt sich heraus, dass genau 3 Bahnen quer auf die Creator Plattform passen 🙂 Das ist sehr positiv, da so das Aufkleben flott von der Hand geht.

Ich habe die Klebebandrolle in einen handelsüblichen Packband-Abroller gesteckt, so dass das Handling komfortabel ist.

IMG_1952 IMG_1953

Der erste Schritt ist natürlich das Entfernen des alten Kaptonbandes und die anschließende Reinigung des Oberfläche mit Alkohol und/oder Aceton (?) Jedenfalls sauber machen.

IMG_1945 IMG_1946

Um das Tape am linken und rechten Rand besser ablösen zu können, kann man mit einer scharfen Klinge (Schere, Cutter) an der Kante zwischen Metall und Platine entlang schneiden.

Für hartnäckige Verschmutzungen auf dem Metall, die auch mit Alkohol oder Aceton nicht verschwinden, habe ich eine Rasierklinge benutzt, die in einem Tool für das Säubern von Cerankochfeldern steckt. Das produziert aber leider auch Kratzer im Metall – ich denke, aber, dass das weniger schlimm, als dicke Haarspray-Flecken (erhaben statt Ritze) sind. Das Tape klebt die Kratzer schon gut ab.

An dieser Stelle tut übrigens ein beherzter Staubsauger-Einsatz im Creator sehr gut!

IMG_1948 IMG_1949

Dann etwa die passende Länge Band für einmal quer + ca. 2cm extra auf jeder Seite abspulen und abreißen.

Dann mit Fingerspitzengefühl und gutem Augenmaß die erste Bahn an der oberen Metallplatten-Kante ausgerichtet kleben. Das gleiche mit den anderen zwei Bahnen jeweils aneinander ausgerichtet. Bei mir kam es wunderbar aus ohne überstehendes Kapton-Band oben und unten. Links und rechts klebt man das überstehende Stück unter der Plattform fest.

IMG_1954 IMG_1955

Die Luftblasen, die evtl. entstehen, kann man mit einer EC-Karte oder einem Lineal zum Rand drücken, wo sie dann entweichen können. Sobald man die Plattform das erste mal aufheizt, entstehen übrigens (physikalisch bedingt) mehr und größere Blasen, die sich auch leichter zusammenschieben und dann zum Plattformrand schieben lassen.

IMG_1956 IMG_1959

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Innerhalb von 15 Minuten eine tiptop Oberfläche 🙂

Nicht vergessen, darf man das neue Ausrichten der Plattform! Dann ist das Druckergebnisi auch beeindruckend – ganz ohne Haarspray und ohne ABS-Slurry – einfach mit einer 110°C heißen Plattform.

Sehr schön – und da heute Nikolaus ist, hier der Druck des Tages – der erste auf dem neuen Tape:

IMG_1965 IMG_1966

Nach kurzer Abkühlphase lassen sich die Teile auch wieder gut von der Oberfläche ablösen. Das Druckergebnis ist deutlich besser (grüner Tannenbaum), als vorher (gelber Tannebaum).

Die Sclicing-Parameter waren übrigens 10% Infill, 0.2 Layer Height, 1x shell, 120m mm/s Feed Rate, 200 mm/s Travel Rate, 240°C Print Temperature.

IMG_1967 IMG_1968

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.